Ölmaschine

Aus Bowlinglexikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Ölmaschine ist ein Gerät, das automatisiert für die Reinigung und das Auftragen von Öl auf die Lauffläche sorgt. Sie dient der maschinellen Bahnpflege.

Klipper.png

To Do
Bild einer Ölmaschine einfügen

Funktionsweise

Die Ölmaschine wird am vorderen Rand nahe der Foullinie auf die Bahn angelegt. Sie hat Seitenführungen, die sich am Rand der Lauffläche einhängen und entlang der Rinne arretieren. Durch Herunterklappen des Handbügels wird ein Kontakt geschlossen, der das eingespeicherte Programm, das auf dem Ölbild basiert, startet. Die Ölmaschine fährt daraufhin selbständig langsam in Richtung Pindeck vor. Dabei reinigt es zunächst die Bahn und bringt das "Forward Oil" auf.

Ist die Maschine am Pindeck angekommen (wodurch eventuell noch auf dem Pindeck stehende Pins gegebenfalls umgeworfen werden), fängt sie automatisch an, wieder in die entgegengesetzte Richtung zu fahren. Während des Rücklaufens wird das "Reverse Oil" aufgetragen.

Bei Erreichen der Ausgangsposition ist das Programm automatisch beendet und die Maschine schaltet sich wieder ab. Sie kann dann umgehend auf die nächste Bahn positioniert werden.

Sonstiges

Der Preis einer Ölmaschine beträgt (Stand 2016) zirka 15.000 EUR.